Univ. Ass. Dr. Philipp Wagner

Universitätsassitent Postdoc

Assistent für Literatur- und Kulturwissenschaft

Sprechstunde: Mittwoch 14:00-15:00 Uhr, digital per Zoom (in den Ferien nur nach Vereinbarung)

Sämtliche Anfragen per E-Mail zu Studienangelegenheiten bitte ausschließlich über die u:account-Adresse (aMatrikelnummer@unet.univie.ac.at) senden.

Zur Person

  • geboren in Berlin
  • 2007-2012 Bachelorstudium der Skandinavistik und Politikwissenschaft an der Universität Greifswald
  • 2012-2014 Masterstudiengang Literatur- und Kulturtheorie an der Universität Tübingen
  • Wintersemester 2013/14 Wissenschaftliche Hilfskraft am Deutschen Seminar/Abt. Skandinavistik der Universität Tübingen
  • 2015-2017 Projektbeteiligter an „Transnationale Vermittlung in den skandinavisch-deutschsprachigen Literaturbeziehungen“, assoziiert mit der interdisziplinären Forschungsplattform Mobile Kulturen und Gesellschaften an der Universität Wien
  • 2016-2018 Fellow der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten International Research Training Group 1540 „Baltic Borderlands: Shifting Boundaries of Mind and Culture in the Borderlands of the Baltic Sea Region” an der Universität Greifswald
  • Wintersemester 2017/18 Lehrbeauftragter am Institut für Fennistik und Skandinavistik der Universität Greifswald
  • 2018-2022 Universitätsassistent (Praedoc) an der Abteilung Skandinavistik
  • Promotion 2021 (Dissertation)„Chronotopische Insularitäten. Zur Inseldarstellung in den skandinavischsprachigen Literaturen um 1900 und der Gegenwart“
  • seit September 2022 Universitätsassistent (Postdoc) an der Abteilung Skandinavistik

Forschungs- und Lehrgebiete: Skandinavische Literaturen (19. bis 21. Jahrhundert), Kulturwissenschaft; Schwerpunkte: Narrative Darstellung von Insularitäten, Mobilitäts-Forschung, Mehrsprachigkeit von Literatur, Intersektionalitätsansätze

Publikationen

Monographien

  • Chronotopische Insularitäten. Zur Inseldarstellung in den skandinavischsprachigen Literaturen um 1900 und der Gegenwart. Wien: Praesens, 2022 (= Wiener Studien zur Skandinavistik 30).

Aufsätze

  • „’You är you även du’. Englisch als Mittel zur ‚Selbst‘-Reflexion in Aino Trosells En egen strand (2013)“. In: Zocco, Gianna (Hg.): The Rhetoric of Topics and Forms. XXI. Congress of the ICLA – Proceedings. Band 4, Berlin, Boston: De Gruyter, 2021, S. 209-220, Link.
  • „Zur Mobilität von Arbeiterliteratur. Die Dortmunder Gruppe 61 auf Lesereise im Schweden der 1970er Jahre". In: Ganser, Alexandra und Annegret Pelz (Hg.): Mobile Kulturen und Gesellschaften / Mobile Cultures and Societies, Göttingen: V&R Unipress, 2021, S. 269-285.
  • „Death at Sea as Accident or Disaster: The case of the Missing Shipwreck in Lars Sund's 'En lycklig liten ö'(2007)“. In: Drost, Alexander et al. (Hg.): Collapse of Memory – Memory of Collapse. Narrating Past, Presence and Future about Periods of Crisis, Wien (u.a.): Böhlau, 2019, S. 59-74, Link.
  • „'Dilettanter i Kunsten at rejse'. Erzählungen über Herman Bangs Mobilität von der Früh- bis in die Spätmoderne“. In: Wischmann, Antje (Hg.): Mobiler Norden. Mobilität aus skandinavistischer Perspektive, Freiburg: Rombach, 2014, S. 135-155.

Rezensionen u.a.

  • „Literarischer Totentanz. Per Högselius: Döden på stranden“, In: www.neues-lesen-skandinavien.de, 28.07.2021, Link.
  • „Glück auf! Für neue Perspektiven zur Arbeiterliteratur“, In: Online-Magazin des Goethe Instituts Schweden, 22.10.2019, Link.
  • „Ins Paradies vertrieben. Negar Naseh: De fördrivna (2016)“. In: www.neues-lesen-skandinavien.de, 16.05.2017, Link.
  • „Wurzeln im Begeisterungsturm. Johannes Anyuru: En storm kom från paradiset (2012)“. In: www.neues-lesen-skandinavien.de, 24.03.2014, Link.

Vorträge

  • „Aus Sicht einer Insel. Erzähltheoretische Überlegungen zu Ida Hegazi Høyers Fortellingen om øde (2015; Das schwarze Paradies, 2017)", Tagung des DFG-Projekts 'Entangled Island Times': Die Zukunft der Inseln. Passagen zwischen Literatur und Wissenschaft, Bad Homburg 2020.
  • „Memorizing the Anthropocene: Siri Ranva Hjelm Jacobsen's Havbrevene (2018)", Deutsch-Skandinavischer Workshop des Nordeuropa-Instituts der HU Berlin: Changing Concepts of Nature in Literature and Film, Berlin 2020.
  • „Back to the Open Sea. Sweden's Seaside as Mnemotope in Henning Mankell's 'Djup' (2004)", Graduate Student Symposium Borders and Bridges: Nordic Nationalisms and Transnationalisms, Berkeley 2018.
  • „August Strindberg's "I Havsbandet" as Anti-Robinsonade", 20th International Strindberg Conference: Strindberg and the Western Canon, Krakow 2017.
  • „How to Recover Shipwrecks. The Configuration of a Motive in Lars Sund's En lycklig liten ö (2007)", Konferenz Collapse of Memory / Memory of Collapse: Remembering the Past, Re-Constructing the Future in Periods of Crisis, Lund 2016.
  • „'You är ju även du'. Englisch als Mittel zur 'Selbst'-Reflexion in Aino Trosells En egen strand (2013)", 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association (ICLA), Group Section: Stylistic Phenomena in Multilingual Literature since 1900 (Finno-Ugrian Studies/ Scandinavian Studies), Wien 2016.

Stipendien & Preise

  • Promotionspreis der Universitätsfördergesellschaft Greifswald, verliehen am 24. Juni 2022
  • Aufenthaltsstipendium: Stiftelsen Bergmangårderna Fårö, Schweden, 01.-17. März 2017