Logo der Universität Wien

Univ.-Prof. Dr. Antje Wischmann

Sprechstunde: Mittwoch, 11:30-12:30 (Zimmer D5.28.3) (an Vorlesungstagen)

Sämtliche Anfragen per E-Mail zu Studienangelegenheiten bitte ausschließlich über die u:account-Adresse (aMatrikelnummer@unet.univie.ac.at) senden.

Zur Person

Geboren in Hamburg; Lehramts- und Skandinavistik-Studium an den Universitäten Flensburg und Kiel, Promotion 1991; Wissenschaftliche Mitarbeiterin; Forschungsprojekte an Södertörns högskola in Stockholm (1998-2006); Habilitation zur skandinavischen Großstadtliteratur 2002; Gast- sowie Vertretungsprofessorin am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität Berlin (2006-08); Anerkennung der schwedischen Lehrbefugnis (als docent) 2008; Gastprofessorin an Södertörns högskola 2009; Vertretungsprofessur an der Abteilung für Skandinavistik am Deutschen Seminar, Universität Tübingen (2009-14); Ernennung zur außerplanmäßigen Professorin am Nordeuropa-Institut in Berlin 2012; ab Sommersemester 2014 Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft an der Abteilung für Skandinavistik, Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Wien; assoziiertes Mitglied der Forschungsplattform „Mobile Cultures and Societies“

For­schungs- und Lehr­ge­bie­te: Skandinavische Literatur (19. bis 21. Jahrhundert); Schwerpunkte: Mobilität aus transdisziplinärer Perspektive, kulturwissenschaftlich erweiterte Zugänge zur Skandinavistik, Temporalität und Räumlichkeit von Literatur, literarische Rezeption und Produktion in transnationaler Verflechtung, Urbanistisk, Utopien, Fallstudien zur Medien- und Kunstgeschichte

Publikationen (in Auswahl)

(Stand: 14.09.2017)

1. Monographien

  • Ästheten und Décadents. Eine Figurenuntersuchung anhand ausgewählter Prosatexte der Autoren H. Bang, J.P. Jacobsen, R.M. Rilke und H.v. Hofmannsthal. Frankfurt a.M.: Lang, 1993.
  • Verdichtete Stadtwahrnehmung. Untersuchungen zum literarischen und urbanistischen Diskurs in Skandinavien 1955-95. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 2003.
  • Auf die Probe gestellt. Zur Debatte um die ‚neue Frau’ der 1920er und 1930er Jahre in Schweden, Dänemark und Deutschland. Freiburg im Breisgau: Rombach Verlag, 2006.

2. Herausgebertätigkeit

  • Bernhard Glienke: Metropolis und nordische Moderne. Großstadtthematik als Herausforderung literarischer Innovationen in Skandinavien seit 1830. Bearbeitet und herausgegeben von Annika Krummacher, Klaus Müller-Wille, Frithjof Strauß, Antje Wischmann. Frankfurt a.M.: Lang, 1999.
  • Bernd Henningsen, Claudia Beindorf, Heike Graf, Frauke Hillebrecht, Antje Wischmann (Hg.): Die inszenierte Stadt. Zur Praxis und Theorie kultureller Konstruktionen. Berlin/ Huddinge: Arno Spitz Verlag/ Södertörn Academic Studies, 2001.
  • Bernd Henningsen, Antje Wischmann, Heike Graf (Hg.): Städtischer Wandel in der Ostseeregion heute/ Stadens omvandling i dagens Östersjöregion. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 2003.
  • Antje Wischmann, Eva Hættner Aurelius, Annegret Heitmann (Hg.): Litteraturens värde – Der Wert der Literatur. Stockholm: Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien, 2006.
  • Caroline Spliid Høgsbro, Antje Wischmann (Hg.): Nortopia. Nordic Modern Architecture and Postwar Germany. Berlin: Jovis Verlag, 2009.
  • Antje Wischmann (Hg.): Mobiler Norden. Mobilität aus skandinavistischer Perspektive, Freiburg im Breisgau: Rombach Verlag, 2014.

3. Aufsätze und Rezensionen (in Auswahl ab 2000)

  • „Ein Hoch auf das große, ein Hoch auf das neue Kopenhagen – Reflexionen moderner Urbanität in Herman Bangs Roman Stuk (1887)“, in: Ortrud Gutjahr et al. (Hg.): Attraktion Großstadt um 1900: Individuum – Gemeinschaft – Masse. Berlin: Berlin Verlag Arno Spitz, 2001, S. 105-119.
  • „Hypotaktische und parataktische Collagen. Das Zusammenwirken von Bildern und Texten in Ernst Elis Erikssons Övermålade mästerverk“, in: Annegret Heitmann, Hanna Eglinger (Hg.): BildDurchSchrift. Zum visuellen Diskurs in der skandinavischen Gegenwartsliteratur. Freiburg i.Br.: Rombach, 2002, S. 49-71.
  • „Vor-Schriften der Peripherie. Überlegungen zur skandinavischen Vorstadtliteratur nach 1955“, in: Bernd Henningsen et al. (Hg.): Die inszenierte Stadt. Zur Praxis und Theorie kultureller Konstruktionen. Berlin u. Huddinge: Berlin Verlag Arno Spitz u. Södertörn Academic Studies, 2002, S. 123-142.
  • „Netz, Gehirn und Luftschiff – zukunftsweisende literarische Stadtmetaphorisierungen im Jahr 2000“, in: Bernd Henningsen, Antje Wischmann, Heike Graf (Hg.): Städtischer Wandel in der Ostseeregion heute/ Städers omvandling i dagens Östersjöregion. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 2003, S. 67-79.
  • „Salonkultur und weibliche Autorschaft – Eine Untersuchung zu Malla Silfverstolpes Salon in Uppsala“, in: TijdSchrift voor Skandinavistiek, vol 24, no 2, 2003, S. 175-197, Link
  • „A Strong Feeling of Her Own Self: The Modeling of the New Woman in Selected Swedish and German Novels, 1920-40“, in: Ebba Witt-Brattström (Hg.): The New Woman and the Aesthetic Opening. Unlocking Gender in Twentieth-Century Texts. Huddinge: Södertörns högskola, 2004, S. 193-204.
  • „Lonely White’s Sendungsbewusstsein – zur Fremd- und Selbstwahrnehmung in Olga Eggers’ Reiseschilderung Ene Hvid gennem Liberias Urskove“, in: TijdSchrift voor Skandinavistiek, vol 25, no 2, 2004, S. 65-104, Link
  • „Moderniseringens paradoxer: Sigrid Gillners och Gertrud Bäumers kulturkritik som exempel“, in: Charlotta Brylla et al. (Hg.): Bilder i kontrast. Interkulturella processer Sverige/ Tyskland i skuggan av nazismen 1933-1945. Aalborg: Aalborg universitet, 2005, S. 205-219.
  • „Strategien der Grenzüberschreitung. Recherchen zu Käte Hamburgers Forschung und Lehre im schwedischen Exil“, in: Miriam Kauko et al. (Hg.): Gendered Academia. Wissenschaft und Geschlechterdifferenz 1890-1945. Göttingen: Wallstein Verlag, 2005, S. 195-222, Link
  • „Gegenwart (1980-2000)“, in: Jürg Glauser (Hg.): Skandinavische Literaturgeschichte. Stuttgart: Metzler, 2006, S. 332-378.
  • „Lövstabruk – utopia and library“, in: Karen Klitgaard Povlsen (Hg.): Northbound. Aarhus: Aarhus University Press, 2007, S. 221-241, Link
  • „Das Geheimnis des Feuilletonisten. Konzeptualisierungen sozialer Mobilität in Herman Bangs Vekslende Themaer (1879-1884)“, in: Annegret Heitmann, Stephan Michael Schröder (Hg.): Herman Bang-Studien. Neue Texte – neue Kontexte. München: Utz-Verlag, 2008, S. 77-118, Link
  • „Retrospektiv und retroaktiv – Karen Blixens Det ubeskrevne Blad/ The Blank Page als Problematisierung von Erinnerung und Gedächtnis“, in: Heike Peetz, Stefanie von Schnurbein, Kirsten Wechsel (Hg.): Karen Blixen/ Isak Dinesen/ Tania Blixen: Eine internationale Erzählerin der Moderne. Berlin: Berliner Beiträge zur Skandinavistik/ Nordeuropa-Institut, 2008, S. 59-76, Link
  • „Olaf Lind: Arkitekten Steen Eiler Rasmussen, 2008“, in: Nordeuropaforum, vol 19, no 1, 2009, S. 148-151, Link
  • „A Promising Future“ (mit C. Spliid Høgsbro), in: Caroline Spliid Høgsbro, Antje Wischmann (Hg.): Nortopia. Nordic Modern Architecture and Postwar Germany. Berlin: Jovis Verlag, 2009, S. 6-17.
  • „Für einen Platz in der europäischen Städteliga. Visuelle und semantische Strategien in der Inszenierung der ‚Kulturhauptstadt Vilnius 2009’“, in: Norbert Götz, Jan-Hecker Stampehl, Stephan Michael Schröder (Hg.): Vom alten Norden zum Neuen Europa. Politische Kultur im Ostseeraum. Festschrift für Bernd Henningsen. Berlin: BWV-Verlag, 2010, S. 367-388.
  • „Zuhören und Aufhorchen“. Annette Elisabeth Doll: Funkspuren. Der Rundfunk in der schwedischen Literatur. Ein Beitrag zur Intermedialitätsforschung. Freiburg i.Br.: Rombach, 2009, in: IASL online, 2011, Link
  • „Collage City – City Collage: On the Relation between Aesthetic and Political Mobilisation in Sven Holm's Min elskede. En skabelonroman“, in: Forum for World Literature Studies, vol 4, no 1, 2012, S. 125-133, Link
  • „Kunst als Arbeit und Handwerk, Kunst für alle – einige Verhandlungsresultate zwischen Populärkultur und Avantgarde im dänischen Kulturkanon (2006)“, in: Annegret Heitmann u. Stephan Michael Schröder (Hg.): PopAvant Verhandlungen zwischen Populärkultur und Avantgarde in Dänemark, München: Herbert Utz Verlag, 2012, S. 275-301.
  • „Hjalmar Söderbergs Erfindung der 'radio-kåseri' – die Erzählung 'Misstagssonaten' (1925) und ihre Umsetzung im Rundfunk (1933)“, in: Grage, Joachim u. Stephan Michael Schröder (Hg.): Milieus, Akteure, Medien. Zur Vielfalt literarischer Praktiken um 1900. Literarische Praktiken in Skandinavien, Bd. 2, Würzburg: Ergon-Verlag, 2013, S. 167-189, Link
  • „Hjalmar Söderbergs novell Misstagssonaten i radio“, in: Bergman, Kerstin (Hg.): Det universella och det individuella. Festskrift till Eva Hættner Aurelius, Göteborg/Stockholm: Makadam, 2013, S. 267-276.
  • "Elisabeth Oxfeldt (Ed.). Journeys from Scandinavia. Travelogues of Africa, Asia and South America 1840-2000. Minneapolis: University of Minnesota Press, 2010", in: European Journal of Scandinavian Studies, vol 43, no 1, 2013, S. 92-98.
  • „Performing Space – A Modernist Hembygd. An Exploration of Sara Lidman's Works“, in: Umeå Society and The Royal Skyttean Society et al. (Hg.): Journal of Northern Studies, Vol. 8, No. 1, 2014, S. 37-66, Link
  • „Jetzt gleich - synchron, synoptisch. Zur Gleichzeitigkeit" (Link) und „Einstimmung" (Link), in: Antje Wischmann (Hg.): Mobiler Norden. Mobilität aus skandinavistischer Perspektive, Freiburg im Breisgau: Rombach Verlag, 2014, S. 187-200 und S. 7-20.
  • „'Ein verknoteter, dichter und haariger Zentralpunkt'. Sigrid Combüchen: Den Umbärliga (2014)", 09.03.2015, in: www.neues-lesen-skandinavien.de, Link
  • „Krieg und Unterwelt entronnen – Lotta Lundbergs schwedisch-deutscher Roman Timme noll (2014)", in: www.neues-lesen-skandinavien.de, 01.09.2015, Link
  • „Gegenwart (1980-2015)" (mit Hanna Eglinger), in: Glauser, Jürg (Hg.): Skandinavische Literaturgeschichte. Stuttgart: Metzler, 2. aktualisierte und erweiterte Ausgabe 2016, S. 343-389.
  • ”Schweigekunst”. Linda Boström Knausgård: Välkommen till Amerika (2016), in: www.neues-lesen-skandinavien.de, 18.08.2016, Link
  • "Nicht-nivellierte Vororte. Måns Wadensjös Roman Människor i Solna (2016), in: www.neues-lesen-skandinavien.de, 14.10.2016, Link
  • "Vielstimmige Abgesänge. Konstellationen von Sprachvarietäten in »Südschleswiger« Literatur", in: NORDEUROPAforum, Jg. 2016, S. 87-117, Link
  • „Changierender Artist: Zu Carl Larssons Positionierung im bildkünstlerischen und literarischen Feld", in: European Journal of Scandinavian Studies (EJSS), vol 47, no 1, 2017, S. 136–163, DOI, Link
Abteilung Skandinavistik
Universität Wien

Abteilungsstandort:
Augasse 2-6 /
Stiege D / 5. Stock
1090 Wien

Postanschrift:
Universität Wien
EVSL / Abt. Skandinavistik
Universitätsring 1
1010 Wien


T: +43-1-4277-43051
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0