Logo der Universität Wien

Univ.-Prof. Dr. Robert Nedoma

Professor für Alt­nor­di­stik (und Altgermanistik)

Sprechstunde: an Vorlesungstagen Don­ners­tag, 14-15 Uhr (bis auf Weiteres nur per Skype); in der vor­le­sungs­frei­en Zeit nach Ver­ein­ba­rung per E-Mail.

Lehre

Sämtliche Anfragen zu Studienangelegenheiten senden Sie bitte ausschließlich über Ihre u:account-Adresse (a[Matrikel-Nr.]@unet.univie.ac.at).

Lehrveranstaltungen im laufenden und im vorigen Semester (Überblick).

Nä­­he­­re In­­for­­ma­­tio­­nen (Lehr­­ver­­an­­stal­­tungs­­platt­­form, Prü­fungs­ter­mi­ne und all­ge­mei­ne Hin­wei­se) fin­­den Sie in der ent­spre­chen­den Ru­brik mei­ner Sei­­te Alt­­nor­­distik (Altskandinavistik) an der Ab­­tei­­lung Skan­­di­­na­­vi­­stik der Uni­­ver­­si­­tät Wien.


Zur Person

Ge­bo­ren 1961. – 1987 Dr. phil. 1987 Ver­trags­as­si­stent am In­sti­tut für Ger­ma­ni­stik (ab 2001: Ab­tei­lung Skan­di­na­vi­stik) an der Uni­ver­si­tät Wien. 1989 Lehr­be­auf­trag­ter für Äl­te­re deut­sche/skan­di­na­vi­sche Spra­che und Li­te­ra­tur. 2004 Privatdozent. 2010 Außerordentlicher Professor. 2019 Universitätsprofessor für Äl­te­re skan­di­na­vi­sche Phi­lo­lo­gie und Äl­te­re deut­sche Phi­lo­lo­gie.

Mitglied von Kungl. Gustav Adolfs Akademien för svensk folkkultur (KGAA; 2014), Agder Vitenskapsakademi (AVA; 2018) und Det Norske Videnskaps-Akademi (DNVA; 2020). – An­er­ken­nungs­preis des Lan­des Nie­der­öster­reich für Wis­sen­schaft (1991).

Lehr- und For­schungs­schwer­punk­te: Ru­no­lo­gie; alt­nor­di­sche Spra­che, Edda- und Sa­ga­li­te­ra­tur, Kul­tur­ge­schich­te des al­ten Nor­dens; (ver­glei­chen­de) ger­ma­ni­sche Sprach­wis­sen­schaft; alt­ger­ma­ni­sche Na­men­kun­de; ger­ma­ni­sche Al­ter­tums­kun­de (in­ter­diszi­pli­nä­re Er­for­schung des ger­ma­ni­schen Al­ter­tums); ger­ma­ni­sche Hel­den­sa­ge; alt­hoch­deut­sche Spra­che und Li­te­ra­tur.


Publikationen

Eine voll­stän­di­ge Pu­bli­ka­tions­li­ste (1. Selb­stän­dig er­schie­ne­ne Wer­ke, 2. Her­aus­ge­ber­tä­tig­keit; 3. Auf­sät­ze in Zeit­schrif­ten und Sam­mel­bän­den, Ar­ti­kel in Fach­le­xi­ka; 4. Re­zen­sio­nen; 5. Re­fe­ra­te, An­zei­gen) fin­den Sie in der ent­­spre­­chen­­den Ru­­brik mei­­ner Sei­­­te Alt­­nor­­distik (Altskandinavistik) an der Ab­­tei­­lung Skan­­di­­na­­vi­­stik der Uni­­ver­­si­­tät Wien.

Seit 2015 erschienen:

  • Herausgebertätigkeit:
  • [2.15.1] Grammarians, Skalds and Runic Carvers. I, ed. Robert Nedoma / Michael Schulte (= North-Western European Language Evolution 69,1 [2016]; Amster­dam – Philadelphia 2016).
  • [2.15.2] Grammarians, Skalds and Runic Carvers. II, ed. Michael Schulte / Robert Nedoma (= North-Western European Language Evolution 69,2 [2016]; Amster­dam – Philadelphia 2016).
  • [2.16] Marina Mundt, Vorträge zu Vorzeitsagas und gattungsgeschichtlichen Grenzgängern, ed. Robert Nedoma (= Wiener Studien zur Skandinavistik 24; Wien 2016).
  • Aufsätze:
  • [3.93] Zur Edi­ti­on Die süd­ger­ma­ni­schen Ru­nen­in­schrif­ten. Ein Vor­be­richt. In: Ger­ma­ni­sche Al­ter­tums­kun­de: Quel­len, Me­tho­den, Er­geb­nis­se. Ak­ten des Sym­po­si­ums an­läss­lich des 150. Ge­burts­tags von Rud­olf Much, Wien 2012, ed. Her­mann Rei­chert / Co­rin­na Scheun­gra­ber (= Phi­lo­lo­gi­ca Ger­ma­ni­ca 34; Wien 2015), 139–157.
  • [3.94] Alliteration. – Altfriesisch. – More. – Stabreim. In: Wör­ter­bü­cher zur Sprach- und Kom­mu­ni­ka­tions­wis­sen­schaft on­line. [III:] Hi­sto­ri­sche Sprach­wis­sen­schaft, ed. Mecht­hild Ha­ber­mann / Il­se Wi­scher (2015). On­­line im In­­ter­­net: URL http://www.degruyter.com/view/db/wsk. [4 Artikel.]
  • [3.95] (Gemeinsam mit Ursula Koch und Klaus Düwel:) Amulettkapsel mit Ru­nen aus Grab 938 vom Hermsheimer Bösfeld in Mannheim-Seckenheim. In: Germania 91,1–2 (2013 [2015]), 155–175.
  • [3.96] Wege und Probleme der areal- und sozioonomastischen Auswertung von Personennamen in älteren Runeninschriften auf Fibeln. In: Archäologie und Runen. Fallstudien zu Inschriften im älteren Futhark, ed. Oliver Grimm / Ale­xandra Pesch (= Schriften des Archäolog. Landesmuseums, Ergänzungsreihe 11; Kiel – Hamburg 2015), 291–332.
  • [3.97] Dea Tungabis. In: Bei­trä­ge zur Na­men­for­schung N.F. 51 (2016), 39–54.
  • [3.98] The personal names on the Loveden Hill urn and the Watchfield case fitting. Possibilities and restrictions resulting from the sound system. In: Gram­marians, Skalds and Runic Carvers. I, ed. Robert Nedoma / Michael Schulte (= North-Western European Language Evolution 69,1 [2016]; Amster­dam – Phila­delphia 2016), 3–37.
  • [3.99] Um uppruna norr. ørhœfi, ørœfi. In: Orð og tunga 18 (2016), 103–109.
  • [3.100] The Documentation of Germanic. In: Handbook of Comparative and Historical Indo-European Linguistics. An International Handbook, ed. Jared S. Klein / Brian Joseph / Matthias Fritz. II (= Handbücher zur Sprach- und Kom­munikationswissenschaft 41,2; Berlin – Boston 2017), 875–888.
  • [3.101] Die alt­nor­di­schen Per­so­nen­na­men Sure, Sura und Sur im Rei­­chen­­auer Ver­­brü­­de­r­ungs­­buch. In: Bei­­trä­­ge zur Na­men­­for­­schung N.F. 53 (2018), 255‒261.
  • [3.102] Der Be­ginn volks­sprach­li­cher Schrift­lich­keit in Skan­di­na­vien. Ei­ne Skiz­ze. In: An­fangs­ge­schicht­en. Ori­gin Stories. Der Be­ginn volks­spra­chi­ger Schrift­lich­keit in kom­pa­ra­ti­sti­scher Per­spek­ti­ve. The Rise of Ver­nac­u­lar Lit­er­a­cy in a Com­para­tive Per­spec­tive, ed. Nor­bert Kös­sin­ger et al. (= Mit­tel­al­ter­Stu­dien 31; Pa­der­born 2018), 275‒301.
  • [3.103] New words for new things ‒ an overview on lexical borrowing. In: Raptor and human ‒ falconry and bird symbolism throughout the millennia on a global scale, ed. Karl-Heinz Gersmann / Oliver Grimm (= Advanced studies on the archaeology and history of hunting 1; Kiel ‒ Hamburg 2018), II, 557‒561.
  • [3.104] Germanic personal names before AD 1000 and their elements referring to birds of prey. With an emphasis upon the runic inscription in the eastern Swedish Vallentuna-Rickeby burial. Ebd., IV, 1583–1602.
  • [3.105] (Gemeinsam mit Bernd Päffgen und Klaus Düwel:) Der Runen-Glas­kameo aus Mainz. In: Hvanndalir. Beiträge zur europäischen Altertumskunde und mediävistischen Literatur. Festschr. Wilhelm Heizmann, ed. Alessia Bauer / Alexandra Pesch (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Ergänzungs­bd. 106; Berlin – Boston 2018), 545–584.
  • [3.106] Beiname. – Einstämmige Kurzform. – Germanischer Personenname. – Lallname. – Primärbildung. – Sekundärbildung. – Zweistämmige Kurzform. In: Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft online. [XIX:] Onomastik, ed. Kirstin Casemir / Eckhard Meineke (2018 ff.). On­­line im In­­ter­­net: URL http://www.degruyter.com/view/db/wsk. [7 Artikel; teilweise[!] im 'Druck'. Online erschienen bisher nur: Primärbildung.]
  • [3.107] Helgi. In: Gylfis Täuschung. Rezeptionsgeschichtliches Lexikon zur nordischen Mythologie und Heldensage, ed. Julia Zernack / Katja Schulz (Heidelberg 2019), 282–285.
  • [3.108] Zwei runenlose Fibeln aus dem langobardischen Gräberfeld von Maria Ponsee, Gemeinde Zwentendorf (Bezirk Tulln, Niederösterreich) (= Miscellanea septentrionalia 4). On­line im In­ter­net: URL https://www.univie.ac.at/an/ms/ms8.pdf (2019). 8 S.
  • Referate bzw. Anzeigen:
  • [5.36] Nordic Prosody. Proceedings of the XIth Conference, Tartu 2012, ed. Eva Liina Asu / Pärtel Lippus (Frankfurt/Main etc. 2013). In: Germanistik 56,1–2 (2015 [2016]), 34–35.
  • [5.37] "dat ih dir it nu bi huldi gibu". Linguistische, germanistische und indo­ger­manistische Studien. Festschr. Rosemarie Lühr, ed. Sergio Neri et al. (Wies­baden 2016). In: Germanistik 57,3–4 (2016 [2017]), 452–453.
  • [5.38] Reinhard Bleck, Angelsächsische oder friesische Runen auf Goldstücken des 6. und 7. Jahrhunderts (Goldbrakteaten, Solidi und Tremisses) (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik 784; Göppingen 2016). In: Germanistik 58,1–2 (2017 [2018]), 24–25.
  • [5.39] Die Fas­zi­na­tion des Ver­bor­ge­nen und sei­ne Ent­schlüs­se­lung - Rāði sāʀ kun­ni. Bei­trä­ge zur Ru­no­lo­gie, skan­di­na­vi­sti­schen Me­diä­vi­stik und ger­ma­ni­schen Sprach­wis­sen­schaft, ed. Ja­na Krü­ger et al. (= RGA-Er­gän­zungs­bd. 101; Ber­lin – Bo­ston 2017). In: Ger­ma­ni­stik 58,3–4 (2017 [2018]), 632.

Abteilungsstandort und Postanschrift:

Universität Wien
EVSL / Abt. Skandinavistik
Universitätsring 1
Stiege 3 / 2. OG
1010 Wien


T: +43-1-4277-43051
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0