Logo der Universität Wien

ao. Univ.-Prof. Dr. Robert Nedoma

Sprechstunden (Zimmer D5.28.2) an Vorlesungstagen: Donnerstag, 14‒15 Uhr. Keine Lehrveranstaltungen am Dienstag, 14.3.2017.

Sämtliche Mail-Anfragen zu Studienangelegenheiten senden Sie bitte über Ihre u:account-Adresse (Typ a[Matrikelnummer]@unet.univie.ac.at).

Lehre

Lehrveranstaltungen im laufenden und im vorigen Semester (Überblick).

Nä­­he­­re In­­for­­ma­­tio­­nen (Lehr­­ver­­an­­stal­­tungs­­platt­­form, Prü­fungs­ter­mi­ne und all­ge­mei­ne Hin­wei­se) fin­­den Sie in der ent­spre­chen­den Ru­brik mei­ner Sei­­te Alt­­nor­­distik (Altskandinavistik) an der Ab­­tei­­lung Skan­­di­­na­­vi­­stik der Uni­­ver­­si­­tät Wien.


Zur Person

Ge­bo­ren 1961. – 1987 Pro­mo­ti­on. 1987 Ver­trags­as­si­stent am In­sti­tut für Ger­ma­ni­stik (ab 2001: Ab­tei­lung Skan­di­na­vi­stik) an der Uni­ver­si­tät Wien. 1989 Lehr­be­auf­trag­ter für Äl­te­re deut­sche/skan­di­na­vi­sche Spra­che und Li­te­ra­tur. 2004 Ha­bi­li­ta­ti­on (ve­nia do­cen­di: Äl­te­re skan­di­na­vi­sche Phi­lo­lo­gie und Äl­te­re deut­sche Phi­lo­lo­gie). 2010 Außerordentlicher Professor.

Mitglied der Kungl. Gustav Adolfs Akademie för svensk folkkultur. – An­er­ken­nungs­preis des Lan­des Nie­der­öster­reich für Wis­sen­schaft (1991).

Lehr- und For­schungs­schwer­punk­te: Ru­no­lo­gie; alt­ger­ma­ni­sche Na­men­kun­de; alt­nor­di­sche Spra­che, Edda- und Sa­ga­li­te­ra­tur, Kul­tur­ge­schich­te des al­ten Nor­dens; (ver­glei­chen­de) ger­ma­ni­sche Sprach­wis­sen­schaft; ger­ma­ni­sche Al­ter­tums­kun­de (in­ter­diszi­pli­nä­re Er­for­schung des ger­ma­ni­schen Al­ter­tums); ger­ma­ni­sche Hel­den­sa­ge; alt­hoch­deut­sche Spra­che und Li­te­ra­tur.


Publikationen

Eine voll­stän­di­ge Pu­bli­ka­tions­li­ste (1. Selb­stän­dig er­schie­ne­ne Wer­ke, 2. Her­aus­ge­ber­tä­tig­keit; 3. Auf­sät­ze in Zeit­schrif­ten und Sam­mel­bän­den, Ar­ti­kel in Fach­le­xi­ka; 4. Re­zen­sio­nen; 5. Re­fe­ra­te, An­zei­gen) fin­den Sie in der ent­­spre­­chen­­den Ru­­brik mei­­ner Sei­­­te Alt­­nor­­distik (Altskandinavistik) an der Ab­­tei­­lung Skan­­di­­na­­vi­­stik der Uni­­ver­­si­­tät Wien.

In den letzten fünf Jahren (2012-2016) erschienen:

  • Herausgebertätigkeit:
  • [2.14] Erzählen im mittelalterlichen Skandinavien II, ed. Robert Nedoma (= Wiener Studien zur Skandinavistik 22; Wien 2014).
  • [2.15.1] Grammarians, Skalds and Runic Carvers. I, ed. Robert Nedoma / Michael Schulte (= North-Western European Language Evolution 69,1 [2016]; Amster­dam – Philadelphia 2016).
  • [2.15.2] Grammarians, Skalds and Runic Carvers. II, ed. Michael Schulte / Robert Nedoma (= North-Western European Language Evolution 69,2 [2016]; Amster­dam – Philadelphia 2016).
  • [2.16] Marina Mundt, Vorträge zu Vorzeitsagas und gattungsgeschichtlichen Grenzgängern, ed. Robert Nedoma (= Wiener Studien zur Skandinavistik 24; Wien 2016).
  • Aufsätze:
  • [3.80] Die Ru­nen­in­schrift auf ei­ner Bü­gel­fi­bel mit un­be­kann­tem Fund­ort (sog. Bate­man-Fi­bel). In: Die Spra­che 49,1 (2010/2011 [2012]), 41‒52.
  • [3.81] Wie­land der Schmied. In: En­zy­klo­pä­die des Mär­chens. Hand­wör­ter­buch zur hi­sto­ri­schen und ver­glei­chen­den Er­zähl­for­schung, ed. Rolf Wil­helm Bred­nich et al. XIV (Ber­lin ‒ Boston 2012), 778‒782.
  • [3.82] (Gemeinsam mit Christoph G. Schmidt, Klaus Düwel:) Die Ru­nen­in­schrift auf dem Kamm von Frienstedt, Stadt Erfurt. In: Die Sprache 49,2 (2010/2011 [2012]), 123‒186.
  • [3.83] þetta slagh mun þier kient hafa þin kona enn æigi þinn fader ‒ Hil­di­brand und Hil­de­brand­sa­ge in der Þið­reks saga af Bern. In: Fran­cia et Ger­ma­nia. Stud­ies in Streng­leikar and Þið­reks saga, ed. Karl G. Jo­hans­son / Rune Flaten (= Bi­blio­the­ca Nor­di­ca 5; Oslo 2012), 105‒141.
  • [3.84] (Gemeinsam mit Christoph G. Schmidt, Klaus Dü­wel:) Ein Kamm mit Ru­nen­in­schrift aus Frien­stedt (Stadt Er­furt). In: Ar­chäo­lo­gi­sches Kor­­re­­spon­­denz­­blatt 43 (2013), 257‒276.
  • [3.85] Die Schach­ter­mi­no­lo­gie des Alt­west­nor­di­schen und der Trans­fer des Schach­spiels nach Skan­di­na­vien. In: Sport und Spiel bei den Ger­ma­nen. Nord­eu­ro­pa von der rö­mi­schen Kai­ser­zeit bis zum Mit­tel­a­lter, ed. Mat­thias Tei­chert (RGA-Er­gän­zungs­bd. 88; Ber­lin ‒ Bos­ton 2014), 29‒85.
  • [3.86] Ich hân den kü­nec al eine noch: Zur Schach­me­ta­pho­rik bei Rein­mar von Zwe­ter (Roe­the, Spruch Nr. 150). In: vin­dæ­rin­ne wun­der­bæ­rer mæ­re. Ge­denk­schr. Ute Schwab, ed. Mo­ni­ka Schulz (= Stu­dia Sep­ten­trio­na­lia Me­di­aeva­lia 24; Wien 2014), 349–358.
  • [3.87] Mis­cel­la­nea Ed­di­ca: blá­hvítr, Ysia und ǫgur-/ógur­stund. In: Er­zäh­len im mit­tel­al­ter­li­chen Skan­di­na­vi­en II, ed. Ro­bert Ne­do­ma (= Wie­ner Stu­di­en zur Skan­di­na­vi­stik 22; Wien 2014), 68–86.
  • [3.88] (Ge­mein­sam mit An­dreas Rau:) Ei­ne Her­stel­ler­in­schrift in Zier­ru­nen auf ei­nem Holz­schaft aus dem Moor von Ny­dam. In: Die Spra­che 50,1 (2012/13 [2014]), 63–82.
  • [3.89] Nor­røn sjakk­ter­mi­no­lo­gi og sjakk­spil­lets vei til Skan­di­na­via. Over­satt av Vic­tor Han­sen (= Miscellanea septentrionalia 4). On­line im In­ter­net: URL http://www.univie.ac.at/an/ms/ms4.pdf (2014). 9 S. [Kurzfassung von Nr. 3.85.]
  • [3.90] Vor­alt­frie­sisch -u im No­mi­na­tiv und Ak­ku­sa­tiv Sg. der masku­li­nen a-Stäm­me. In: Di­rec­tions for Old Fris­ian Phil­o­logy, ed. Rolf H. Brem­mer Jr / Ste­phen La­ker / Oebe­le Vries (= Am­ster­da­mer Bei­trä­ge zur äl­te­ren Ger­ma­ni­stik 73; Am­ster­dam – New York 2014), 343–368.
  • [3.91] Ma­tronae Grus­dua­he­nae. In: Bei­trä­ge zur Na­men­for­schung N.F. 49 (2014), 441–449.
  • [3.92] Old West Norse chess ter­mi­nol­ogy and the in­tro­duc­tion of chess in­to Scan­di­na­via. In: The Lewis Chess­men: New Per­spec­tives, ed. Da­vid H. Cald­well / Mark A. Hall (Edin­burgh 2014), 242–259.
  • [3.93] Zur Edi­ti­on Die süd­ger­ma­ni­schen Ru­nen­in­schrif­ten. Ein Vor­be­richt. In: Ger­ma­ni­sche Al­ter­tums­kun­de: Quel­len, Me­tho­den, Er­geb­nis­se. Ak­ten des Sym­po­si­ums an­läss­lich des 150. Ge­burts­tags von Rud­olf Much, Wien 2012, ed. Her­mann Rei­chert / Co­rin­na Scheun­gra­ber (= Phi­lo­lo­gi­ca Ger­ma­ni­ca 34; Wien 2015), 139–157.
  • [3.94] Alliteration. – Altfriesisch. – More. – Stabreim. In: Wör­ter­bü­cher zur Sprach- und Kom­mu­ni­ka­tions­wis­sen­schaft on­line. [III:] Hi­sto­ri­sche Sprach­wis­sen­schaft, ed. Mecht­hild Ha­ber­mann / Il­se Wi­scher. On­­line im In­­ter­­net: URL http://www.degruyter.com/view/db/wsk (2015). [4 Artikel.]
  • [3.95] (Gemeinsam mit Ursula Koch und Klaus Düwel:) Amulettkapsel mit Ru­nen aus Grab 938 vom Hermsheimer Bösfeld in Mannheim-Seckenheim. In: Germania 91,1–2 (2013 [2015]), 155–175.
  • [3.96] Wege und Probleme der areal- und sozioonomastischen Auswertung von Personennamen in älteren Runeninschriften auf Fibeln. In: Archäologie und Runen. Fallstudien zu Inschriften im älteren Futhark, ed. Oliver Grimm / Ale­xandra Pesch (= Schriften des Archäolog. Landesmuseums, Ergänzungsreihe 11; Kiel – Hamburg 2015), 291–332.
  • [3.97] Dea Tungabis. In: Bei­trä­ge zur Na­men­for­schung N.F. 51 (2016), 39–54.
  • [3.98] The personal names on the Loveden Hill urn and the Watchfield case fitting. Possibilities and restrictions resulting from the sound system. In: Gram­marians, Skalds and Runic Carvers. I, ed. Robert Nedoma / Michael Schulte (= North-Western European Language Evolution 69,1 [2016]; Amster­dam – Phila­delphia 2016), 3–37.
  • [3.99] Um uppruna norr. ørhœfi, ørœfi. In: Orð og tunga 18 (2016), 103–109.
  • Rezensionen:
  • [4.28] Diet­rich-Testi­mo­nien, ed. Eli­sa­beth Lie­nert et al. (= Tex­te und Stu­di­en zur mit­tel­hoch­deut­schen Hel­den­epik 4; Tü­bin­gen 2008). In: Bei­trä­ge zur Ge­schich­te der deut­schen Spra­che und Li­te­ra­tur 134 (2012), 127‒133.
  • [4.29] Proceedings of the 21st International Congress of Onomastic Sciences, Uppsala 19-24 August 2002. VI, ed. Eva Brylla et al. (Uppsala 2010). In: Stu­dia anthroponymica Scandinavica 30 (2012 [2013]), 173–177.
  • Referate bzw. Anzeigen:
  • [5.27] Die alt­hoch­deut­sche und alt­säch­si­sche Glos­so­gra­phie. Ein Hand­buch, ed. Rolf Berg­mann / Ste­fa­nie Stricker (Ber­lin ‒ New York 2009). In: Ger­ma­ni­stik 51 (2010 [2011]), 63‒64.
  • [5.28] Die Goldbrakteaten der Völkerwanderungszeit ‒ Auswertung und Neu­funde, ed. Wilhelm Heizmann / Morten Axboe (= Reallexikon der Ger­ma­ni­schen Altertumskunde, Ergänzungsbd. 40; Berlin ‒ New York 2011). In: Ger­ma­ni­stik 52 (2011 [2012]), 487.
  • [5.29] Sigmund Oehrl, Vierbeinerdarstellungen auf schwedischen Ru­nen­stei­nen. Studien zur nordgermanischen Tier- und Fesselungsikonografie (= Real­le­xi­kon der Germanischen Altertumskunde, Ergänzungsbd. 72; Berlin ‒ New York 2011). Ebd., 680.
  • [5.30] Altertumskunde ‒ Altertumswissenschaft ‒ Kulturwissenschaft. Erträge und Perspektiven nach 40 Jahren Reallexikon der Germanischen Alter­­tums­kun­de, ed. Heinrich Beck et al. (= Reallexikon der Germanischen Al­ter­­tums­kun­de, Ergänzungsbd. 77; Berlin ‒ Boston 2012). In: Germanistik 53 (2012 [2013], 12‒13.
  • [5.31] Guus Kroo­nen, The Proto-Ger­ma­nic n-stems. A study in dia­chron­ic mor­pho­pho­no­logy (= Lei­den Stud­ies in Indo-Euro­pean 18; Am­ster­dam ‒ At­lan­ta 2011). Ebd., 28‒29.
  • [5.32] Michael Barnes, Runes: A Handbook (Woodbridge 2012). In: Germanistik 54,1‒2 (2013), 11.
  • [5.33] Guus Kroo­nen, Etym­olog­ic­al Dic­tion­ary of Proto-Ger­man­ic (= Lei­den Indo-Euro­pean Etym­olog­ic­al Dic­tion­ary Series 11; Lei­den ‒ Boston 2013). In: Ger­ma­ni­stik 54,3‒4 (2013 [2014]), 258.
  • [5.34] Wolfgang Krause, Schriften zur Runologie und Sprachwissenschaft, ed. Heinrich Beck et al. (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Er­gän­zungs­bd. 84; Berlin ‒ Boston 2014). In: Germanistik 55,1–2 (2014), 36.
  • [5.35] Michelle Waldispühl, Schreibpraktiken und Schriftwissen in süd­ger­ma­ni­schen Runeninschriften. Zur Funktionalität epigraphischer Schrift­ver­wen­dung (= Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 26; Zürich 2013). Ebd., 38.
  • [5.36] Nordic Prosody. Proceedings of the XIth Conference, Tartu 2012, ed. Eva Liina Asu / Pärtel Lippus (Frankfurt/Main etc. 2013). In: Germanistik 56,1–2 (2015 [2016]), 34–35.
Abteilung Skandinavistik
Universität Wien

Abteilungsstandort:
Augasse 2-6 /
Stiege D / 5. Stock
1090 Wien

Postanschrift:
Universität Wien
EVSL / Abt. Skandinavistik
Universitätsring 1
1010 Wien


T: +43-1-4277-43051
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0